STERNSCHNUPPEN
SCHATZ-SAGEN: VERBORGENE SCHÄTZE IN WESTFALEN
 
 
„Wo eine Sternschnuppe hinfällt, dort liegt ein Schatz begraben“, sagt man. Es gibt viele Orte, die auf Sternschnuppenregen warten, damit verborgene Schätze endlich... gefunden werden können. Zahlreiche Sagen berichten von versteckten Schätzen in Burgen, Schlössern und an anderen geheimnisvollen Plätzen.
Versunken aber nicht vergessen sind der Sage nach manche Schätze, die Überlieferungen nach noch heute in Westfalen verborgen liegen sollen. Zahlreiche Mythen ranken sich um Schatzsuche und Schatzfund. Verschiedene Naturereignisse stehen seit Urzeiten in Verdacht, den Weg zu weisen. Wo eine Sternschnuppe hinfällt, ein Regenbogen hinzeigt, liegt ein Schatz begraben, sagt man seit alters her.
In unzähligen historischen Gemäuern spann die Sage ein Netz nebliger Fäden um Stein und Gebälk, und wer vor ihnen steht, glaubt in ihrer Erscheinung düstere Geschehnisse aus längst vergangenen Zeiten zu erkennen.
Burgruinen, Denkmäler, seltsam geformte Felsen, alleinstehende, hochragende Türme, einsame Seen oder auffallende, alte, leerstehende Häuser sind sehr häufig Träger von Sagen. Objekte, über die nichts bekannt ist, verlangen nach einer Deutung und werden somit Auslöser von Sagen, die sich an das nebulöse Objekt heften und es interpretieren. Gebäude, bildliche Darstellungen, Denkmäler, deren Bedeutung in Vergessenheit geraten ist, werden so mit einem neuen Sinn, einer neuen Bedeutung versehen. Andererseits gibt es auch manchen historischen Ort, an den eine Begebenheit geknüpft ist, aus der das Körnchen Wahrheitsgehalt einer Sage erwächst. Das be- deutet, dass Sagen durchaus einen reellen Ursprung haben können, wie wir es auch in diesem Buch nachlesen können, wenn z. B. ein durch die Sage angekündigter Schatz irgendwann auch tatsächlich gefunden wird.
 
 
Sternschnuppen - Schatz-Sagen; Schätze in Westfalen
ISBN 978-3-8423-6263-5