Mit 15 wunderschönen alten Märchen und Geschichten in diesem Buch eine märchenhafte Zeit erleben. Sowohl für die Großen als auch für die Kleinen sehr geeignet.

 

 

 

 

 

Leseprobe:

 

 

Dem Kunz zitterten die Knie vor Schreck, und er stotterte:

„Wenn ich um eine Feder vom blauen Wundervogel bitten dürfte.  Ich – ich möchte’ gar so gern Geschichten schreiben können – und die alte Kathrin meint wenn ich eine Feder…“

Da lachte die Fee wieder ihr helles, silbernes Lachen:

„Also, ein Dichter will der Kunz werden? Nun, da du meinem getreuen Diener, dem Frosche, so hilfreich gewesen bist, will ich dir auch helfen.“

Sie ließ einen leisen, lockenden Ruf ertönen, und all so gleich ließ sich der köstliche, blau schillernde Vogel auf ihrer Hand nieder. Sie entnahm seinem Gefieder eine Feder, wickelte eins ihrer goldenen Haare darum und reichte sie dem Kunz. Der wusste vor Glückseligkeit gar nicht, was er sagen sollte; aber die Fee meinte: „Alles hat die alte Kathrin doch nicht gewusst. Zwei Dinge fehlen noch“, und sie gab dem Frosch einen Wink. Da hüpfte er hinein in die Höhle und kehrte nach einer kurzen Frist wieder zurück.

„So, das ist das Zweite“, sprach die Fee, und Kunz sah nun, dass der Frosch eine rosa Brille im Maule hielt.

„Knie nieder!“ befahl sie, und als Kunz zitternd gehorchte, setzte sie ihm mit ihren Lilienfingern die Brille auf die Nase.

„Sie ist unsichtbar für die Menschen, aber du wirst schon merken, dass du sie aufhast. – Und das ist das Dritte“, sprach sie sanft, beugte sich über ihn und hauchte einen Kuss auf seine Stirn. Da schwanden dem Kunz die Sinne, und es war ihm, als fiele er immer tiefer – immer tiefer – hinein in einen tiefen Abgrund.